Konzerte/Live:

02.09.2017

Bonnie & the groove Cats am Openaire Festival nel Vento Italien

 

03.09.2017

Bonnie & the groove Cats Doppelkonzert mit Dögz im Grotthard- Café (TI)

 

08.09.2017

Bonnie & the groove Cats Konzert mit den Horn Cats und den Tres Pesetas in der Mahogany Hall Bern

 

09.09.2017

Bonnie & the groove Cats Konzert Privatanlass

 

15.09.2017

Bonnie & the groove Cats Konzert Würenlos Steinhof Sommerfest

  

22.09.2017

Bonnie & the groove Cats Konzert in Lupfig im Pfrundhaus

 

29.09.2017

Bonnie & the groove Cats im Harley- Heaven Bächli Dietikon

Unsere CD/ Our CD 2016 FEELGOOD:

Sticky Etienne

Hierbei handelt es sich um ein Individium der etwas sonderbareren Art. Die Wurzeln und das Erbgut dieser DNA, dass urzeitlich aus dem mongolischen Hochland entsprungen, durch die Hunnen dann weiter nach Europa verschleppt, später dann nach Deutschland an ein Labor verhöckert..., und letztendlich das Gen im hintersten Appenzell in einem Kaff mit unaussprechlichem Namen ausgespukt, und zur weiteren Fortpflanzung freigegeben wurde. Mit diesem Stammbaum und mit einer verwirrenden Vorgeschichte behaftet, wurde unser Proband dazumal im „Mond der wiederkehrenden Frösche“ irgendwo im Appenzellischen Hinterland geboren. Genaues Datum und Zeugungsverantwortliche leider gänzlich ungeklärt !!! Im voranschreitenden Leben und in seiner Jugend bekannt als der unumstrittene Hardcore-Löffler schlechthin, musste er die Karriere wegen dauernden Blessuren, und letztlich einer ernstzunehmenden Oberschenkel-Fraktur beenden. Um den unerwarteten Schicksalsschlag besser zu verarbeiten, spezialisierte Er sich nun auf dem Gebiet des sammelns von aussergewöhnlichen Pilzen, um seinen Unterhalt zu finanzieren. Wobei nach mehreren selbstverschuldeten und verpassten Terminen und undurchschaubaren Geschäftspraktiken, dieses Projekt leider auch auf Eis gelegt werden musste. Aus Flucht aus dem tristen nebelverhangenen Dorfleben schien der Einstieg in die Logistik mit Umzug in die Stadt, als Neustart der richtige Entscheid gewesen zu sein, ....bis die Logik leider meistens auszubleiben schien. Aber durch die Entdeckung von neuartigen Hilfsmitteln und Rythmusutensilien und neu entwickelten Schlaginstrumenten, die auch ohne gröbere Verletzungsgefahr ausgeübt werden konnten, entflammte daraus eine neue Leidenschaft und die Liebe zum Schlagzeug (in Engl. = drum) und war somit das willkommene und befreiende Aggressionsventil. So entstand auch sein oft gehörter, aber selten erkannter Leitspruch „drum spill i äbe drum“. einheimste. Jahrelang durch das Land tingelnd, überkam Ihn jedoch schleichend die Angst vor moderner musikalischer Prostitution, und dem Bedenken zu einer lebenden Jukebox-Nutte zu mutieren, was auch nicht gerade den Weg der Erfüllung versprach. Enttäuscht und etwas niedergeschlagen von den weiteren Aussichten auf musischer Ebene, erhoffte sich Sticky die Erlösung seiner gequälten Seele, vielleicht auf dem Dach des höchsten Gebäudes des Landes zu finden. Hierbei kam es nun auf besagtem Hausdach zu einer eher aussergewöhnlichen Begegnung mit drei anderen, ebenso etwas unscheinbaren Kreaturen, aber dennoch von sogenannten Seelenverwandten, die nun genauso die Erlösung suchten und ihr schicksalhaftes Vorleben auch endlich einmal ablegen wollten. Ins Gespräch kommend und aufgrund ähnlicher Paralellen, sowie der gemeinsamen Erkenntnis von anhaltendem Drang und einer unbändigen Spielfreude und der Leidenschaft zur Musik, entstand daraus nun kurzerhand die Idee für ein gemeinsames Projekt. W E L C O M E .... Bonnie & the Groove cats where born !!!

Sticky Etienne

Here we have a most peculiar humanoid, his roots originating primary from the Mongolian highlands, discovered by the huns and then dragged to Europe. It is a little known fact that he resurfaced in Germany in a dark back alley and then was finally released in the wild in a quant little town in

Appenzell. Experts in this field are still debating the exact species and first discovery thereof.

In these natural surrounding he quickly became the undisputed “king of Löffle” a dangerous practice of rhythm-making using two teaspoon at the same time. The fame of the “moon and reoccurring frogs” became the soul-food of his early life. Unfortunately, consistent blistering and finally a serious femur fracture forced our friend into early retirement. As he struggled to make ends meet he decided to invest in the lucrative business of unusual mushrooms trading. However, as he always ended up with the wrong kind of fungus and people he decided to hang up this alley of income.

Disillusioned he fled the village and traded it for the big grey asphalts of the big city lights. A new world of newly tested percussion instruments opened itself to him. It fuelled a new passion and love for the drums and it was thus a welcome and liberating aggression outlet. The result was the often heard, but rarely recognized motto “drum spill I AEBE drum”.

For years he tingled across the country but gradually the fear of modern musical prostitution did not enlighten him as path to his fulfillment. Disappointed and somewhat depressed Sticky hoped the salvation to his tormented soul might be found on the roof of the tallest building in the country.

Upon arrival at the building the story continues with sadness, rain, elevator and three strangers soon to be friends.

Welcome Bonnie and the Groove Cats